Pfeilköcher – so werden Pfeile sicher transportiert

Aktualisiert am: 21.09.2020

Pfeilköcher gehören zu den wichtigsten Zubehörteilen im Bogensport. Jeder Bogenschütze verfügt über mehrere Pfeile.

Andernfalls müsste er nach jedem Schuss seinen Pfeil erst wieder aus dem Zielobjekt holen, um erneut trainieren zu können. Daher stellt sich schnell die Frage nach dem richtigen Aufbewahrungsort der Bogengeschosse.

Selbst wenn die Pfeile auf dem Boden liegen, müsste sich der Schütze jedes Mal nach dem Abschuss bücken, um einen neuen Pfeil aufzunehmen. Solche Aktivitäten stören die absolute Konzentration, die beim Bogensport unbedingt erforderlich ist.

Aus diesen Gründen wurden spezielle Aufbewahrungsmöglichkeiten der Pfeile für Bogenschützen entwickelt: die Pfeilköcher. Der Markt ist mittlerweile riesig. Wer sich einen solchen Köcher für Pfeile anschaffen möchte, sollte sich genau informieren, welches Modell für ihn vorteilhaft ist.

Pfeilköcher Testsieger 2020:

PELLOR 3-Röhrenköcher Pfeile Halter Verstellbarer Schultergurt (Schwarz)

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Röhrenköcher mit drei getrennten Röhren, einstellbare Gürtelschlaufe mit einstellbarem Riemen, integrierter vorderer Reißverschlussbeutel

Köcher für viele Pfeile: Der PELLOR 3-Röhrenköcher für Pfeile

lässt sich perfekt über die Schulter tragen und behindert in keiner Weise die Fortbewegung des Schützen. Durch die raffinierte Gurtgestaltung lässt sich dieser Röhrenköcher sogar auch als Seitenköcher benutzen, indem die Gurte an der Hüfte getragen werden. So kann sich der Bogenschütze bequem aussuchen, welche Variante ihm am besten gefällt und ein perfektes Training ermöglicht.
Sehr nützlich ist ebenfalls eine integrierte Tasche beim PELLOR 3-Röhrenköcher für Pfeile mit einem Reißverschluss. Diese ist am Vorderkörper des Schützen platziert, wenn der Röhrenköcher über die Schulter getragen wird. Allerdings ist die Tasche nicht besonders groß, sodass nur kleine Gegenstände zusätzlich mit transportiert werden können.
Wer aus irgendeinem Grunde die Röhren nicht möchte, kann sie auch problemlos entfernen. Vom Volumen her gestaltet es sich so, dass fünf Pfeile in einer Röhre untergebracht werden können. Somit können insgesamt 15 Pfeile Köcher transportiert werden. Einige Käufer berichten allerdings, dass sie auch acht Pfeile in einer Röhre untergebracht haben. Dadurch würde sich die Gesamtkapazität auf über 20 Pfeile erhöhen.
Dieser Köcher wurde so konzipiert, dass auch längere Pfeile (ca. 85 cm) problemlos in diesem Modell untergebracht werden können. Die Röhren selbst sind vom Hersteller mit einer Länge von 43 cm angegeben. Dadurch ist selbst bei längeren Pfeilen über die Hälfte des Pfeilkörpers sicher in der Röhre aufbewahrt und können nicht so leicht herausfallen.
Viele Käufer erwähnen beim PELLOR 3-Röhrenköcher für Pfeile positiv, dass dieses Produkt auch für Menschen mit einem größeren Körperumfang perfekt eingestellt werden kann. Möglich macht das die variable Gurtbandgestaltung mit einer großzügigen Einstellmöglichkeit.

Vorteile:
  • Lässt sich auf dem Rücken und an der Hüfte tragen
  • Gurtsystem und Köcher getrennt
  • Herausnehmbare Röhren
  • Hohe Kapazität für Pfeile
  • Für lange Pfeile geeignet

Nachteile:
  • Liegt nicht sehr eng am Körper
  • Nicht für Linkshänder
Preis bei Amazon prüfen!

Pfeilköcher kaufen – der Ort der Befestigung ist entscheidend

Selbst im Mittelalter wurden schon Köcher hergestellt und verwendet, um die Pfeile zu schützen. Sie bestanden damals hauptsächlich aus strapazierfähigen Tüchern oder auch Leder. „Hochwertige“ Köcher verfügten damals sogar schon über eine Abdeckung, um die wertvollen Federn vor Regen zu schützen.

Pfeilköcher sind nicht nur ein Behältnis, in dem die Pfeile aufbewahrt werden. Dann könnte theoretisch jede Form einer Tasche den gleichen Zweck erfüllen. Heute werden Köcher für den Bogensport eher zweckmäßig gestaltet.

Das Material besteht überwiegend aus Kunststoff. Kleine Nützlichkeiten wie zusätzliche Fächer oder besondere Befestigungsmöglichkeiten sind die hauptsächlichen Unterscheidungsmerkmale des vielfältigen Angebotes.

Da der Bogenschütze zum Schießen beide Hände benötigt, ist es sehr sinnvoll, dass der Pfeilköcher nah am Körper getragen wird. Je nach Vorlieben des Schützen und auch der Art des Bogenschießens gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Diese Pfeilköcher-Arten gibt es

Pfeilköcher unterscheiden sich hauptsächlich darin, wo sie am Körper getragen werden. Davon leitet sich auch der Unterbegriff der genauen Bezeichnung ab.

Rückenköcher

Bei diesem Pfeilköcher werden die Pfeile klassisch auf dem Rücken getragen. Jeder hat das typische Bild von Robin Hood vor Augen, wie er mit Pfeilen auf dem Rücken die Welt verbessert. Getragen wird dieser Köcher wie ein Rucksack. Allerdings verlaufen die Tragegurte nicht symmetrisch, sondern sind so gestaltet, dass der Köcher schräg über den Rücken verläuft.

Das macht auch Sinn, denn so kann unterschieden werden zwischen einem Rechtshänder und einem Linkshänder. Bei einem Rechtshänder sollten die Pfeile auch hinter der rechten Schulter hervorschauen. So ist der Bogenschütze in der Lage, mit der rechten Hand einfach nach hinten zu greifen, um einen neuen Pfeil hervorzuholen. Für den Linkshänder ist es genau anders herum.

Der Nachteil bei dieser Art ist, dass der Bogenschütze quasi blind nach den Pfeilen greifen muss. Beim Bücken nach vorne könnten Pfeile nach vorne herausfallen. Der eindeutige Vorteil ist aber darin begründet, dass der Rückenköcher durch die verschiedenen Tragegurte fest am Rücken klebt. Somit bewegt er sich beim Fortbewegen nicht hin und her.

Seitenköcher

Wie der Name schon besagt, werden Seitenköcher an der Beinseite platziert. Der Bogenschütze kann bei jedem Modell selber entscheiden, auf welcher Seite er den Köcher tragen möchte. Die Pfeilspitzen zeigen dabei nach vorne, sodass gezielte Griffe nach bestimmten Pfeilen problemlos möglich sind.

Befestigt werden diese Seitenköcher mit speziellen Anbringe-Vorrichtungen wie beispielsweise Karabinerhaken oder Schnallen am eigenen Gürtel, bzw. ist der Gürtel im Lieferumfang oftmals enthalten. Ein eigener Gürtel hat den Vorteil, dass er so am Körper angebracht werden kann, wie es für den Schützen am bequemsten zu tragen ist.

Andere Modelle wiederum werden mit einem Gurt über die entgegengesetzte Schulter quasi wie eine Handtasche getragen. Hierbei ist aber zu beachten, dass dann das gesamte Gewicht auf der Schulter liegt.

Feldköcher

Der Feldköcher ist eine abgewandelte Form eines Seitenköchers. Der Unterschied besteht darin, dass dieser Köcher so konzipiert wurde, dass die Pfeile nach hinten zeigen. Besonders Bogenschützen, die im freien Feld und der Natur unterwegs sind, schätzen diesen Köcher.

Der Vorteil ist, dass die Pfeile nicht stören, wenn der Schütze durch das Gebüsch streift. Bei einem normalen Seitenköcher würden die nach vorne herausragenden Pfeile immer zuerst Kontakt mit Ästen und Zweigen haben. Dadurch wird der Bogenschütze beim Laufen gehindert und die Pfeile könnten Schaden annehmen.

Bogenköcher

Bogenköcher sind die kleinste Form der Köcher und werden nicht am Menschen getragen, sondern direkt am Bogen. Der kleine Behälter verfügt über Vorrichtungen, in denen lediglich der vordere Teil eines Pfeiles im Köcher verstaut wird. Mithilfe von Gummibändern oder Klettbändern hängen sie vom Bogen senkrecht herunter.

Bedenken sollte man, dass diese Vorrichtung natürlich das Gewicht des Bogens etwas verstärkt. Der Vorteil ist aber darin begründet, dass der Bogenschütze selbst freier in der Bewegung ist und keinen zusätzlichen Ballast am Körper tragen muss. Die Anzahl der Pfeile, die in diesem Köcher untergebracht werden können, ist sehr gering.

Pfeilköcher – aus welchem Material bestehen sie?

Bogenschützen, die auch heute noch mit einem Pfeilköcher traditionell unterwegs sind, bevorzugen natürliche Materialien, wie sie im Mittelalter vorzufinden waren. Diese Köcher bestehen dann aus echtem Leder und sind oftmals aufwendig verziert.

Allerdings sind diese Art der Produkte auch ziemlich teuer und verfügen nur über eine vereinfachte Funktionalität. Hauptsächlich Rücken-und Seitenköcher sind im Handel aus Leder zu finden.

Moderne Köcher aus der heutigen Zeit sind überwiegend aus Kunststoff bzw. Nylon hergestellt. Sie gelten als extrem strapazierfähig und es gibt sie in allen Variationen zu kaufen. Während Naturmaterialien farblich sehr eingegrenzt sind, können Bogenschützen bei Kunststoff-Köchern mittlerweile auch die ausgefallensten Farben erwerben.

Pfeilköcher – diese Extras gibt es

Moderne Pfeilköcher bieten nicht nur Platz für die einzelnen Pfeile, sondern verfügen auch über nützliche Extras, die jeder Bogenschütze zu schätzen weiß. Nicht jeder Köcher ist gleich ausgestattet. Somit ist es wichtig, dass sich der Schütze im Vorfeld bewusst wird, was er selber dringend braucht.

Beim eigentlichen Aufbewahrungsplatz für die Pfeile gibt es ebenfalls zwei Varianten:

  • Mit Röhren (Röhrenköcher): Die einzelnen Pfeile können aufgeteilt und in separate Röhren gesteckt werden. Der Idealfall ist natürlich, dass ein Pfeil in eine Röhre gesteckt wird, aber es passen auch mehrere Pfeile in eine Röhre. Wer mehrere verschiedene Pfeile besitzt, ist unter Umständen gut beraten, solch ein Modell zu kaufen. Ein großer Vorteil ist, dass sich die einzelnen Pfeile beim Bewegen nicht aneinander reiben und Schaden nehmen können.
  • Ohne Röhren: Bei diesem Modell werden die Pfeile alle zusammen nebeneinander aufbewahrt. Bewegt sich der Schütze fort, schlagen alle Pfeile aneinander und sorgen auch für eine Geräuschkulisse. Da es keine Röhren gibt, die ebenfalls Platz benötigen, können somit bei dieser Variante mehr Pfeile mitgenommen werden.

Fast alle Köcher verfügen über Extras, die das Leben des Bogenschützen vereinfachen. Neben der Unterbringung der Pfeile bieten die meisten Modelle Extrafächer für Utensilien oder Hilfsmittel, die der Schütze immer bei sich hat. Passgenaue Fächer gibt es beispielsweise für folgende nützliche Dinge:

  • Taschenmesser
  • Pfeilzieher
  • Trinkgefäße
  • Snacks für unterwegs
  • Kugelschreiber
  • Hilfsmittel für Visiereinstellungen
  • Erste Hilfe-Produkte

Pfeilköcher Platz 2-3

G4Free Bogenschießen Deluxe Segeltuch Zurucksack Pfeilköcher Jagd Ziel Köchertasche für den Rücken Jagd Hunter

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rückenköcher aus sehr strapazierfähigem Segeltuch für mindestens 24 Pfeile, für alle Pfeillängen, leicht (nur 0,6 kg) und angenehm zu tragen, Länge des Köchers: 55 cm Breite des Köchers: 14 cm

Auch für Linkshänder: Der G4Free Segeltuch-Pfeilköcher

besteht aus Segeltuch und ist dadurch sehr leicht und angenehm zu tragen. Da es sich bei diesem Modell um einen Rückenköcher handelt, kann die Schräge beliebig selbst bestimmt werden. So können die Pfeile sowohl von links als auch von rechts leicht gegriffen werden.
Viele Kunden bewerten die Verarbeitung dieses Modells sehr positiv. Der aus Segeltuch genähte Köcher weist sehr gute Nähte auf, so das er lange benutzt werden kann. An den Gurten sind spezielle Polsterung aus Schaumstoff vorhanden, damit das Gewicht nicht so spürbar ist. Diese Schaumstoffpolsterung können bei Bedarf auch selbst leicht ausgetauscht werden.
Neben dem Hauptfach für die Pfeile verfügt dieser Köcher zusätzlich über einige Taschen, in denen Zubehörteile mit transportiert werden können. Im Hauptfach selber ist allerdings nur Platz für die Pfeile.
Auch sehr große Bogenschützen bestätigen, dass die Passform beim G4Free Segeltuch-Pfeilköcher individuell sehr gut eingestellt werden kann. Durch die verschiedenen Grundeinstellungen sitzt der Köcher bei fast allen Menschen perfekt auf dem Rücken.
Einige Kunden bemängeln allerdings, dass letztendlich das Produkt sehr klein ausfällt. Allerdings bestätigt jeder Käufer, dass die angegebenen Maße korrekt sind. Die Breite ist mit ca. 14 cm angegeben. Jedem sollte bewusst sein, dass 14 cm nicht sehr breit sind.

Vorteile:
  • Sehr leichtes Leergewicht
  • Für Rechts-und Linkshänder geeignet
  • Zusätzliche kleine Taschen

Nachteile:
  • Sehr schmale Ausführung
Preis bei Amazon prüfen!
elToro Rückenköcher mit Musterstickung

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rückenköcher aus Glattleder, ausgestattet mit einem Dreipunkt-Tragegurt, Länge ca. 50 cm, Durchmesser am Boden 9 cm, Durchmesser an der Öffnung 14 cm

Traditioneller Rückenköcher aus Leder: Beim elToro-Store Rückenköcher mit Musterstickung

wurde das Glattleder in der unteren Hälfte des Köchers verarbeitet. Für das obere Drittel wurde als Kontrast rot-braunes Glattleder verwendet, indem zusätzlich Zierlöcher eingearbeitet wurden. Mit einem Lederband wurden Stickereien eingefügt. Dieses gibt dem ganzen einen mittelalterlichen Touch.
Der Köcher besitzt eine runde Form, die im unteren Bereich einen geringeren Durchmesser aufweist als im Öffnungsbereich. Somit passt sich die Form dieses Modells exakt denen der Pfeile an. Alles in allem handelt es sich hier um einen soliden Rückenköcher ohne viel Schnickschnack.
Der dazugehörige Gurt ist einfach, aber zweckmäßig. Eventuell zusätzlichen Stauraum für Zubehör Artikel findet man bei diesem Modell nicht. Auch Röhren befinden sich nicht im Hauptfach des Köchers.
Kunden benutzen diesen Köcher für alle Arten von Pfeilen. Jeder Pfeil findet dort seinen Platz. Die meisten Bogenschützen, die dieses Modell gekauft haben, platzieren zwischen 15 und sogar 30 Pfeile in das Hauptfach.
Bemängelt wird bei diesem Produkt mehrfach, dass die dazugehörigen Gurte sehr schmal seien. Ist der Rückenköcher etwas schwerer Gewicht, würden die Schnüre in der Haut einschneiden. Die meisten Kunden haben sich damit beholfen, dass sie breitere Gurte an dieses Modell angebracht haben.

Vorteile:
  • Glattleder
  • Passgenau einstellbar
  • Platz für viele Pfeile

Nachteile:
  • Sehr dünne Gurte
  • Keine weiteren Fächer
Preis bei Amazon prüfen!

Alternativprodukte

Wer sich immer noch nicht sicher ist, ob er einen Pfeilköcher benötigt, kann eventuell auf das folgende Alternativ-Produkt zurückgreifen:

  • Pfeilbox: Eine Pfeilbox ist in erster Linie ein stabiler Behälter, in dem Pfeile sicher aufbewahrt werden können und auch sollten. In solch einer Box werden die Wurfgeschosse zu Hause sicher verschlossen. Ebenfalls können sie so problemlos zum Trainingsort transportiert werden. Als Aufbewahrungsort während des Trainings eignen sie sich nicht besonders. Die Pfeile sind dort fest montiert und dadurch können sie nicht schnell entnommen werden. Pfeilboxen sind daher lediglich für die Aufbewahrung oder den Transport der Pfeile geeignet.

Bildquelle Header: Medieval set of old wooden arrows in leather case hanging on stand. Green forest blurred background. Close up, selective focus. © Depositphotos.com/Ema88
Letzte Aktualisierung am 2.12.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API